Peterswalder Treffen am 25. und 26. Juni 2011 in Peterswald:               Treffen in Hainburg ist Geschichte

 

Anfang des Jahres 2011 schrieb die Bayerische Staatskanzlei:

“Ministerpräsident Horst Seehofer freut sich als Schirmherr der Sudetendeutschen sehr über Ihr Engagement für die Aussöhnung zwischen Tschechen und Deutschen. Der Herr Ministerpräsident grüßt Sie herzlich und übermittelt Ihnen und Ihren tschechischen Partnern auf diesem Wege seine besten Wünsche für ein gelungenes Treffen in Peterswald“.

 

Viele gute Wünsche haben uns begleitet und sind Wirklichkeit geworden: Nach umfangreichen Vorbereitungen begann das Treffen am 25.6. gegen 14.00 Uhr mit dem sogenannten “kleinen” Treffen. Aber bereits an diesem Tage wurden die Erwartungen der Veranstalter übertroffen. Es waren ca. 100 Personen anwesend. Viele waren auch gekommen um sich die Ausstellung anzusehen, die eine sehr gute Ressonanz fand.

 

 

Nach dem Treffen ging ein Teil der Erzeugnisse der Püschelmühle an das am 29.6.11 eröffnete neue Museum in Aussig, welches der deutsch-sprachigen Bevölkerung, die bis 1945/1946 in Nordböhmen lebte, gewidmet ist. Der größere Teil dieser Exponate wird im neuen Heimat-Museum in Peterswald, welches künftig in der Schule seinen Platz finden wird, ausgestellt sein.

 

Der große Tag war Sonntag, der 26.6.2011. Die hl. Messe in der Kirche gestaltete sich zu einem bewegenden Ereignis, welches von Liane Jung sehr einfühlsam gestaltet wurde. Die Kirche, liebevoll geschmückt von Herrn Oberlehrer Teister und die  Rede von Herrn Pfarrer Havelka wird für viele ein unvergessliches Erlebnis sein. Begrüßt von Liane Jung und übersetzt ins Tschechische vorgetragen von Renate v. Babka war es der Auftakt zur Veranstaltung. Danach fand eine Kranzniederlegung auf dem Peterswalder Friedhof am im Jahre 2008 restaurierten Barockkreuz statt.

 

Im Anschluss daran erfolgte im Saal des Gasthofes Rathaus die Begrüßung der Gäste durch Renate v. Babka. Herr Bürgermeister Zdenek Kutina begrüßte ebenfalls die Gäste aus nah und fern und brachte den “Alten Peterswaldern” das heutige Peterswald nahe. Die Peterswalder Kinder erfreuten die Anwesenden mit Liedern und Daniel Guza mit dem Vortrag des Postlindengedichtes in gekürzter und leicht geänderter Form.

 

Ein breites Medieninteresse hat das historische erste Treffen in Peterswald geweckt: Nicht nur der MDR strahlte am selben Tag im Sachsenspiegel einen Bericht aus, auch der Aussiger Rundfunk u. die Sächsische Zeitung berichteten.

 

Die jüngste Teilnehmerin stammte aus Breitenau, ist 2 ½ Jahre alt und die Enkelin von Franz Gustav Bail aus Schönwald, die beiden Ältesten waren Charlotte Schröder: sie wird im Dezember d. J. 91 Jahre alt und Hilde Waurig, die im Juli d. J. ihren 90igsten feiert.

Den weitesten Weg hatte Ursula McCurdy aus Milton/USA mit 11.118 km. 40 Stunden lang benötigte sie für die Anreise. Ihre Vorfahren stammen aus Tyssa und sie wollte nicht nur am Treffen teilnehmen, sondern endlich auch die Heimat ihres Uropas kennenlernen.

 

Durchweg wurde von den Besuchern des Treffens eine positive Bilanz gezogen, besonders bewegt waren die Veranstalter als ein ehemaliger Peterswalder mit Tränen in den Augen sagte: “Das war der schönste Tag in meinem Leben”. Das hat den Vorstand der Heimatgemeinschaft für vieles entschädigt.

 

Die Zeichen stehen gut für weitere Treffen in Peterswald, die Gemeinde Peterswald ist dafür offen und wird die Heimatgemeinschaft weiterhin unterstützen bei diesen Bemühungen. Dafür bedanken wir uns ganz besonders bei Herrn Bürgermeister Zdenek Kutina, Jana Jirasková ebenso bei Herrn Oberlehrer Jan Teister, sowie all den vielen Helfern, die uns unterstützt haben.

 

Ganz sicher ist mit diesem ersten Treffen im Heimatort Peterswald ein Schritt in Richtung böhmisch-deutsche Versöhnung getan worden. Ein kleiner Schritt zwar, aber viele kleine Schritte ergeben etwas Großes. In diesem Sinne hoffen wir, dass andere Heimatgemeinschaften durch uns ermutigt werden, diesen Schritt auch zu wagen.

 

 

Heimatgemeinschaft  Peterswald

 

 

Liane Jung                Renate v. Babka