Renate von Babka (2009):

 

Die Lehrer- und Schulmeisterdynastie Hampe

 

In der Chronik von Peterswald steht geschrieben, dass Johann Michael Hampe, der in den Matriken teilweise auch Hannß Michael Hampe genannt wird, im Jahre 1764 die Schulmeisterstelle in Peterswald übernahm. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits 59 Jahre alt, da er am 2. September 1705 getauft wurde. Da er 1768 in den Ruhestand ging, war die Schulmeisterstelle bereits nach vier Jahren wieder vakant. Wie überliefert ist, folgten ihm sein Sohn Johann Georg (* 16.10.1738) und von 1785 bis 1802 dessen Sohn Augustin Ferdinand (* 07.09.1773 + 1804) im Amt.

 

Der Eintrag aus dem Jahr 1768 im Herrschaftsbuch lautet:

 

Peterswalder Cantor Johann-Michael Hampe bittet womit seinem Sohn Hans-Georg, Respecta.... Schuldienstes, die gnädige Versicherung erteilet werden möchte.

Antwort: Suplicant hätte sich keine Hoffnung zu machen, den Peterswalder Schuldienst zu übernehmen, inso lang sein Sohn nicht einen besseren Eifer zeigen und sich in...... und Music perfectionieren wird. 15.Okt. 1768.

.

Also hat Hans Georg noch einige Jahre benötigt, um sich zu perfectionieren. Zeit hatte er bis 1785.

Bevor Johann Michael Hampe Schulmeister und Cantor 1764 in Peterswald wurde, war er lange Jahre in Böhmisch-Kahn als Schullehrer tätig. Sein Großvater mütterlicherseits, Gallus Fischer (* um 1650), war vor ihm ebenfalls Schulmeister in Böhmisch-Kahn gewesen. Im Jahre 1741, am 28. Juni, suchte der Schulmeister Johann Michel Hampe bei der Herrschaft Schönwald an, dass er anstelle des alten Schulmeisters die Verrichtung der Figural-Music zur Ehr Gottes übernehmen und sich befleißigen möchte, dies der Jugend näherzubringen. Von der Herrschaft wurde ihm dies bewilligt, mit dem Hinweis, dass er auch einen soliden Lebenswandel führen sollte.

 

Am 26. Juni 1731 heiratete er in Böhmisch-Kahn in erster Ehe Anna Maria Höpflein und zeugte in den Jahren von 1731 bis 1754 insgesamt 13 Kinder. Dann gab es in Böhmisch-Kahn keine Hampe-Geburten mehr. Wie schon erwähnt, ist Hans Michael Hampe mit seiner großen Familie um 1767 nach Peterswald Nr. 3 übergesiedelt.

 

Anna Maria geb. Höpflein verstarb am 27. März 1773 und bereits am 6. September 1774 heiratete Johann Michael Hampe Anna Klara Laube aus Arnsdorf Nr. 27. Eine Unklarheit gibt es jedoch in diesem Zusammenhang – bereits im Rahmen eines Eintrags der Schönwalder Herrschaft von 1741 wird als verwitibter Schulmeister bezeichnet.

Im damals hohen Alter von 69 Jahren hat Johann Michael Hampe also eine zweite Ehe gewagt und ist tatsächlich am 7. April 1777 mit 73 Jahren noch einmal Vater einer Tochter namens Josepha geworden, die die UrUrUrgroßmutter der Verfasserin dieses Aufsatzes ist. Josephas Halbbruder, der Schulmeisters Johann Georg Hampe (* 16.10.1738), hingegen ist der UrUrUrUrgroßvater von Inge Heidenreich verh. Kutinova und Walter Heidenreich.

Verstorben ist Johann Michael Hampe am 6. Januar 1785 am Schlagfluss.

 

Der Vater von Johann Michael Hampe, Hanß Hampe, wurde 1676 in Luschwitz geboren und war nach seiner Verheiratung am 21. Oktober 1700 mit Anna Fischer aus Böhmisch-Kahn ebenfalls Schulmeister in Böhmisch-Kahn. Der Vater von Anna Fischer hieß Gallus Ignatius Fischer (* 1628). Dieser hatte am 28. Juli 1671 Anna Hantschel aus Böhmisch-Kahn geheiratet. Er wirkte ebenfalls als Schulmeister und Kirchendiener im Böhmisch-Kahn um 1670.